Huflederhautentzündung beim Pferd

Ein Einblick in die Arbeit mit der Wärmebildkamera

Ich wurde kontaktiert, weil ein Pferd völlig unmotiviert und nicht mehr sich selber war. Die Besitzerin hatte bei der ganzen Sache ein ungutes Gefühl. Bereits erste Abklärungen wurden getroffen, ohne Befunde. Das Pferd schlief enorm viel, lag immer wieder in seiner Box und war einfach nicht richtig anwesend. Die Besitzerin konnte ihr Pferd auch für keine Spaziergänge (welche sie vorher immer viele gemacht hatten) motivieren. Nach wenigen Metern war Schluss und das Pferd wollte nicht mehr weiter laufen. 
Ich besuchte den Wallach und was ich antraf, war nicht schön. Ein Pferd, stehend in seiner Box, keine Reaktion seinerseits, zurückgezogen in seine Welt. Für mich war sofort klar, dass dieses Pferd Schmerzen hat und es mit sich selber ausmacht. Wir nahmen ihn aus seiner Box und liefen einige Meter. Er machte ohne zu zögern mit und lies sich nichts anmerken. Er war nicht lahmt, lief lediglich träge und ohne Freude vor sich hin und wartete bis es zu Ende war. (Kennst du das, wenn du einem Pferd, oder Menschen gegenüber stehst und es kommt einfach nichts, nur eine leere)? Es ging mir sehr ans Herz und ich dachte nur eins, diesem Pferd muss schnellst möglich geholfen werden. 
Ich holte meine Wärmebildkamera und machte von dem ganzen Pferd Bilder. Keinen Winkel liess ich aus, ich wusste nur eins, ich muss das Problem dieses Pferdes finden, damit sofort geholfen werden kann. Als ich ihn so ansah, mein Herz schmerzte, schoss mir durch den Kopf, du hast die Hufe zu wenig genau angeschaut. Genau, den Hufen habe ich zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, denn es gab ja keinen Anlass, da der Wallach nicht lahm war. 
Da sind wir mal wieder beim Punkt, der Ursprung der Problematik liegt meistens nicht dort, wo er vermutet wird.
Die Wärmebildkamera wurde im Bereich der Hufe fündig. Die ersten Entzündungswerte zeigten sich am Kronrand. Ich schaute mir auch die Hufsohlen genau an und dann war klar, was da los ist. Der Wallach hatte eine Huflederhautentzündung. Er war laut Besitzerin nie lahm! Pferde sind Meister darin, Schmerzen zu verstecken. In der Natur können sich Pferde keine Schwäche leisten, da sie sonst eine leichte Beute für Raubtiere wären. Pferde leiden still, darum ist es umso wichtiger, dass ihr eure Pferde ganz genau beobachtet. Schon die kleinsten Verhaltensveränderungen können Anzeichen für Schmerzen sein.

© 2020 - HORSETHERAPIE
%d Bloggern gefällt das: